HistAK Neumarkt
Historischer Arbeitskreis Neumarkter Hochtal


2017-11-24

Feuerstein, Franzosen und norische Geister

Flintstein.jpgFLINTSTEIN

Immer wieder finden wir interessante Artefakte,  deren Herkunft und Entstehungszeit vorerst unklar sind. Eines unserer Vereinsmitglieder hat am Rande eines Ackers in der Perchau  eine  Feuersteinklinge gefunden, die  wir auf Grund der Größe und Form nicht eindeutig zuordnen konnten. Ein hinzugezogener Experte deutete den Feuerstein wegen der Rostflecken und der Scharten sowie der Färbung eindeutig als Zündhilfe einer größeren Steinschlosswaffe französischer Herkunft.  Wahrscheinlich handelte es sich dabei um eine großkalibrige Waffe (großer Flintstein).

Schrattenberg.jpg
NAPOLEON und Schloss SCHRATTENBERG

Am 2. April 1797 kam es im Zuge der Napoleonischen Kriege in Wildbad Einöd zu Kämpfen zwischen Österreichern und Franzosen.  Nachdem sich die Franzosen durchgesetzt hatten, zogen sie weiter bis es bei St. Michael zu einer entscheidenden Schlacht gekommen ist (Vorfriede von Leoben in Göss – Napoleon / General Merveldt). Napoleon hat übrigens einige Tage im Schloss Schrattenberg, dem damals prachtvollsten barocken Schloss im oberen Murtal,  Quartier bezogen. Auch im Jahr 1800 und 1809 waren französische Soldaten in unserer Gegend.

Feuerfrau.jpg

NORISCHE GEISTER

Die kriegerischen Auseinandersetzungen mit den Franzosen haben auch in vielen Sagen unserer Region Spuren hinterlassen. So auch in der Sage “ Die Geister des Königreichs“, in der das Gefecht bei Wildbad Einöd Einzug gehalten hat: 

 „In den unterirdischen Felsenhöhlen und Kammern des “Königreiches” hausen nun die Geister (Anm.:der Noriker…) “…wenn dem Lande Gefahr droht, steigen sie zur Oberwelt empor, zünden gespenstische Kreidefeuer an und mahnen das Volk, sich zur Gegenwehr zu rüsten…“

„… als die Franzosen erstmals in das herrliche Steirerland eindrangen, bemerkten die Gebirgsbewohner ähnliche Erscheinungen. Gespenstische Flammen zuckten auf, nebelgraue Gestalten bewegten ihre Arme in der Luft, und als die siegreichen Franzmänner die österreichischen Truppen bei Einöd nach einem blutigen Gefechte zurückgedrängt hatten, stürzten die gespensterhaften Gestalten heulend den Berg hinab.“

Franzosenkreuz.jpgMAHNMAL:

Doch nicht nur Mythen und Sagen halten die Erinnerung an die blutigen Auseinandersetzungen  vor 220 Jahren aufrecht.  Im Wald, hinter der Bundesbahn versteckt, steht in Einöd das Franzosenkreuz, das in beeindruckender Weise an die Kämpfe im napoleonischen Krieg 1797 erinnert. Es ist kein Denkmal der “Heldenverehrung”, sondern ein Mahnmal.

Fotos:  I. Göglbuger (HistAK)   A. Wuitz (Verein Keltisches Noreia)
Text / Inhalt: C. Fürnkranz / W. Fest (HistAK)

Sagen aus der grünen Mark, Hans von der Sann, Graz 1911 - www.sagen.at

Admin - 11:22:07 @ Sagen, Geschichte | Kommentar hinzufügen

Kommentar hinzufügen

Die Felder Name und Kommentar sind Pflichtfelder.


"Die Geschichte wiederholt sich nicht, außer in den Gehirnen derer, die von Geschichte nichts wissen" 

Khalil Gibran

(1883 - 1931)  christlich-libanesischer Dichter, Philosoph und Maler, emigrierte in jungen Jahren in die USA. Sein Lebenswerk galt der Versöhnung der westlichen und arabischen Welt.